3.Runde Interclub

Herren 55+ NLC: Sevelen – TC Weihermatt 3:3 Für die dritte Runde machten wir uns früh auf den Weg ins St. Galler Rheintal, ins beschauliche Sevelen. Nach Absprache mit dem Captain der Heimmannschaft und mit St. Galler Petrus, sollte die Himmelspforte an diesem Morgen geschlossen bleiben, bis wir alle Partien gespielt haben. Das klappte ausgezeichnet. Gleichzeitig in Sichtweite vom Tennisclub fand ein lokales s’fescht statt, unter dem Motto “chömet cho luaga”. Sind wir aber nicht, wir hatten ein eigenes feschtli. Die einvernehmliche Vorgabe lautete nämlich mindestens drei Punkte nach Hause zu fahren, damit wir Gruppenerste oder zweite werden. So mussten wir also auf den Besuch bei der Rüsselgemeinschaft, bei den Landfrauen, beim Seilziehclub und auf den sagenhaften Jodelclub Alvier verzichten. Auch die Sängerin Carmen Fenk aus Sevelen, die uns von Chris von Rohr wärmstens empfohlen wurde und die einstige MusicStar Gewinnerin, kam uns nicht besuchen. So mussten wir auch ihren Superhit “In Love With You Again” ganz alleine singen. Kurz bevor wir heiser wurden und pünktlich um 9:30 Uhr legten wir, wegen der lokalen Tennisplatzmangellage, nur auf drei Plätzen los. Unser bester MusicStar Martin spielte auf dem Centre Court gegen den Lokalmatador. Martin setzte ein mal mehr seine bewährte 5000RPM Technik ein und lieferte den ersten Punkt zum Erfolg, mit 6:1 und 6:2. Gian-Marco spielte gegen den grossgewachsenen und Sprachgewandten Gault-Millau Grillmeister, dessen Grill-Marinaden wir später unabhängig überprüfen konnten. Unsere Nerven wurden für kurze Zeit stark durchblutet, bis GM sich an die frische Luft gewöhnt hatte, um dann doch wieder mit wohltuenden 6:2 / 6:0 auch schon den zweiten Punkt zu holen. Etwas neben den Geleisen spielte heute der Capi, auch physisch und mental neben den Geleisen mit 1:6 / 3:6. Die Tennisplatzmangellage zwang Urs mit Kaffee und Kuchen dem Ganzen passiv zuzuschauen. Nach den drei Einzeln kam Urs an die Reihe und auch er schlug auf, auf dem Centre Central gegen einen starken Routinier, hart mit 1:6 und 2:6. Die Doppel wurden somit zur Schwertscheide für den dritten wichtigen Punkt. Eigentlich hätte diesbezüglich der Heimclub einen Vorteil, hat doch der Ritter Anton von Molina aus dem nahen Maienfeld seinen kämpferischen Einfluss auf diese Region ausgeübt. Wir haben deshalb unsere besten Ritter- Paarungen zusammengestellt. Unser erster Gevierthaufen hiess Martin und Gian-Marco. Bevor die Gegner ihre Verteidigungslinie ansatzweise zusammen stellen konnten, stand es auf der Tafel bereits 6:1. Auch eine Zusatzportion Hafer und Aufmunterung von Aussen konnten am Spielverlauf nichts mehr ändern, und so hiess es am Ende 6:0. Die zweite Batterie bestand aus unserem Netz- Nahkampf-Ritter René und dem erfahrenen Tennis eques auratus Dimitri. Die Gegenseite setzte auf beide Doppel und hatte mit dem Grillmeister ihren Trumpf ausgespielt. René und Dimitri gerieten bald unter den mächtigen Torkelbaum und konnten nur noch die Marinade für das anschliessende feine Essen ausspielen. Es endete mit 0:6 und 2:6. Unser Ziel mindestens ein 3:3 haben wir erreicht und sind Gruppenerste geworden, bravissimo Jungs

Herren 35+ NLB: TC Weihermatt – Teufenthal 6:3

THE CODE Vogelgesang, Sonnenschein, malerische Cumuluswolken zieren den Himmel über Urdorf. Aufbruchstimmung im Limmattal! “Welcome to the Show, let everybody know!”Tag der entscheidenden Vorrunde der Gruppenspiele; Alles oder Nichts. Fans, Familie und erweiterter Anhang des TCW streben früh auf die Anlage. Knisternde Spannung in der Luft.”I’m done playing the game, I’ll break out of the chains”Angriff die Devise und eindeutig formulierte Strategie. Lausanne, das Team, welches vor 2 Wochen am Genfersee von den TCW Helden in die Schranken gewiesen wurde, die Hoffnung nehmen, ohne eine Gruppen-Partie gewonnen zu haben allenfalls mit drei Niederlagen Gruppenzweiter (!) zu werden. Mathematik. Regelwerke. Kann nicht sein! “You better buckle up, I’ll put another cup”Das gegnerische Team aus Teufenthal tritt auf Papier leicht stärker als erwartet an. Überrascht und umso stärker motiviert steigen unsere Gladiatoren in die Sandarena Weihermatt. Vier Einzel für sich zu entscheiden das Minimalziel. Fokussiert, konzentriert! “This story is my truth!”Reto startet stark. Gegner überfordert! Präzision, Spielfreude, Gefühl, Power. 8 Games infolge, alles im Griff. Dann die unerwartete Wende im Spiel; vom 2:0 zum 2:6 und 0:3 im 3. Satz! “I went to hell and back, to find myself on track”6:4 im 3. Satz, Punkt Weihermatt! Oli auf Position 2 spielend gegen einen unangenehmen Gegenspieler. Lange Slices, peitschende Vorhand, platzierte Services. Schnell auch hier 0:3 im ersten Satz. Reaktion gefordert! Und die kommt: Umschalten von defensiv auf Angriff! Emotionen, Leidenschaft! Das Pendel und Momentum kippt, ein lockerer Sieg in zwei Sätzen.”I broke the code, whoa-oh-oh!!!”Philipp auf Position 1 mit einem R1 konfrontiert. Nichts zu verlieren, Underdog. Match ausgeglichen, ein Mix aus unerreichbaren Stoppbällen und kraftvollen Passierbällen. Unsere Nummer 1 ist dran, verliert jedoch unglücklich. “Who decides what’s wrong, what’s right? Everything is balance everything is light.” Auf den hinteren Positionen müssen Siege her. Jan hat es auf Position 6 mit dem Bruder der Teamleaders aus dem Aargau zu tun. Enge Kiste; zweimal 4:3 vorne, vergebene Big Points, schmerzliche Niederlage! Das Zünglein an der Waage?”I got so much on my mind, and I been awake all night”Claudio und Christian reissen die Sache! Abgeklärt, locker, souverän! Spielfreude, Kampfgeist, Einsatz! Grosses Kino, beide in 2 Sätzen!”I’m so pumped, I’m so psyched. It’s bigger than me, I’m getting so hyped!”Zwischenziel nach den Einzeln mit Bravour erledigt. Zuschauer begeistert, Stimmung famos! Die Aufstiegsspiele in Griffweite. Was passiert in Lausanne? Live-Ticker; Bern verliert unerwartet 2 Einzel. Was passiert in den Doppeln? Taktische Überlegungen sinnlos; Das TCW-Team muss auf Sieg in allen Doppeln spielen. Oli und Reto bekommen es mit den Ruch Brüdern (1 & 6) zu tun. “Let me taste the lows and highs”Nach den highs im Einzel das Low im Doppel. Zwischenstandsmeldung Lausanne: Bern gewinnt alle Doppel, somit reicht nur ein Sieg für das Zwischenziel! Claudio und Marco lassen nichts anbrennen! Lockerer Triumpf und damit Aufstiegsrunde gesichert. “Let me feel that burning fright!”Und auch Philipp und Martin überzeugen. Harmonie, goldige Händchen, Übersicht, Kaltblütigkeit! Sieg und zwei Sätzen und damit 6:3 Schlussresultat! “This story is my (our) truth!”Freude herrscht! Bier und Wein. Die Schweiz besiegt Kanada und steht im WM Eishockey Finale! What a Day! “I (WE) broke the CODE, whoa-oh-oh!”Nun gegen Horw. Nothing to lose. Scheinbar können sie auch in der Zentralschweiz anständig Tennis spielen. Nemo wird es richten!

Damen 2.Liga: Oerlikon 2 – TC Weihermatt. 0:6 Am Sonntag morgen haben wir uns alle gemeinsam im TCW getroffen und sind mit zusammen mit dem Auto nach Oerlikon gefahren. Im Auto haben wir viel gelacht und es waren alle locker drauf. Um 11:00 Uhr haben wir uns noch kurz eingespiel und die gegnerische Mannschaft hat und sehr freundlich begrüsst.
11:45 Uhr ging es dann mit den Einzel los. Jenny spielte als Nummer 3 und holte den 1. Punkt in einem soliden zwei Sätzer (6:0/6:1). Sofie brauchte nach dem 1. Satz ein aufmunterndes Coaching von Céline, die sie super durch denn zweiten und dritten Satz gecoacht hat. (nomal danke Céline für das;).
Nun stand 2:0 für den TCW. Yumi hat nach einem härteren Kampf in zwei Sätzen zum 3:0 aufgeholt und wurde mit einem leckeren Sandwich belohnt. Rebecca unsere Nummer 2 musste sehr lange kämpfen, nach 3h und einem 3. Satz konnte sie den 4. Punkt nach Hause holen.
4:0 für den TCW. Nun ging es weiter mit den beiden Doppel. (1) Céline und Yumi haben den 1. Satz ganz solide 6:0 gewonnen im 2. Satz wurde es dann ein bisschen enger 6:4 und es hiess bereits 5:0 für den TCW. Nun lag es nur noch an den letzten zwei Games von Jenny und Sofie. Den 1. Satz haben sie 7:5 gewonnen und lagen 4:1 in Führung. Auch diese zwei Games konnten sie beenden und schlossen die 3. Runde mit einem 6:0 für den TCW ab.
Es war ein sehr toller Tag und wir freuen uns auf die 4. Runde zuhause.

Herren 35+ 2.Liga: Hausen a/A – TC Weihermatt 4:5

Herren 45+ 2.Liga: TC Weihermatt – Uznach 4:3 Die Senioren 45+ 2. Liga konnten ihren ersten Sieg nach dem Aufstieg bejubeln. Der Grundstein zum 4:3 wurde in den Einzeln gelegt, welche 4:1 gewonnen wurden. Die bedeutungslosen Doppel wurden beide verloren, vermutlich hat da die Spannung bereits etwas gefehlt. Dank diesem Sieg erreichen wir den 3. Platz in der Gruppe. Damit gehen wir positiv gestimmt in die Abstiegsspiele.

weitere IC Resultate: Herren 35+ 3.Liga: Weihermatt – Itschnach 1:8, Damen 40+ 1.Liga: Weihermatt – Ried Wollerau 2:4, Herren 2.Liga: Küsnacht – Weihermatt 4:5, Herren 35+ 1.Liga: Oberi – Weihermatt 6:3, Herren 65+ 3.Liga: Sonnenfeld – TC Weihermatt 4:2

Weiterhin viel Glück, tolles Wetter und gute Matches. Sportliche Grüsse Reto Nigg, Spielleiter TCW